Grayscale zieht $1 Milliarde in Bitcoin in einer Woche ein

Der Bitcoin Trust des Digital Asset Managers Grayscale Investment hat in der vergangenen Woche $1,2 Milliarden eingesammelt.

Grayscale’s Bitcoin Trust hat einen $1.2 Milliarden Zufluss

Grayscale’s Bitcoin Trust (GBTC) hat einen $1.2 Milliarden Zufluss von frischen Mitteln von Investoren seit Januar 15 gesehen, nach seiner jüngsten Einreichung bei der SEC.

Michael Sonnenshein, der Anfang des Monats zum neuen CEO des Unternehmens ernannt wurde, twitterte, dass sich der genaue Betrag auf $1,276,147,151 beläuft.

Dies ist eine Rekordzahl für GBTC, das im vierten Quartal 2020 durchschnittlich 217 Millionen Dollar pro Woche einnahm.

Der Grayscale Bitcoin Trust ist eine der wenigen Möglichkeiten für institutionelle Investoren, sich an Bitcoin zu beteiligen, ohne den Vermögenswert selbst halten zu müssen. Jeder Anteil repräsentiert einen Teil eines Bitcoins, wobei Grayscale die Verantwortung für den zugrunde liegenden Vermögenswert behält.

Am 15. Januar gab Grayscale bekannt, dass es einen Rekordwert von $27,1 Milliarden an verwaltetem Vermögen hat, was einmal mehr die wachsende Nachfrage von institutionellen Investoren wie Hedgefonds, Stiftungen und Pensionsfonds signalisiert.

Hauptgrund für den Bitcoin-Preisanstieg

Die institutionelle Nachfrage wurde oft als Hauptgrund für den Bitcoin-Preisanstieg auf über $40.000 in diesem Monat genannt. In ähnlicher Weise ist die Anzahl der Bitcoin-Wale stetig gestiegen, auch wenn die Preise seitdem gesunken sind.

In seinem letzten Bericht sagt Grayscale, dass Institutionen historisch gesehen einen Großteil der Zuflüsse des Unternehmens ausmachen, und dies war besonders im letzten Quartal der Fall – Institutionen machten 93% aller Kapitalzuflüsse aus.

Mit Stand vom 20. Januar 2021 sind 675.942.800 GBTC-Aktien ausgegeben und im Umlauf, heißt es in der Einreichung.

Der Grayscale Bitcoin-Fonds, das beliebteste Produkt des Unternehmens, stoppte vorübergehend das Onboarding neuer Investoren vor dem neuen Jahr und öffnete die Türen letzte Woche wieder. Und, klar, die Institutionen haben gewartet.