US-DOJ beschlagnahmt nicht lizenzierte Bitcoin-Geldautomaten

  • Veröffentlicht am
  • Veröffentlicht in Bitcoin

US-DOJ beschlagnahmt nicht lizenzierte Bitcoin-Geldautomaten im Zusammenhang mit Geldwäsche

Am Mittwoch gab das US-Justizministerium (DOJ) bekannt, dass ein kalifornischer Mann, Kais Mohammad, zugegeben hat, ein nicht lizenziertes Bitcoin-Geldautomatennetzwerk zu betreiben, das „Millionen von Dollar an Bitcoin und Bargeld zu Gunsten von Kriminellen gewaschen hat“.

Der 39-Jährige besaß und betrieb ein nicht lizenziertes Bitcoin-Geldservicegeschäft namens Herocoin, wo er den Tausch von Bitcoin gegen Bargeld laut Bitcoin Loophole anbot und dafür Provisionen von bis zu 25% verlangte, wie das DOJ ausführte.

Er warb online für sein Tauschgeschäft mit dem Spitznamen „Superman29“, bediente aber Kunden in ganz Südkalifornien. In der Regel traf er sich mit Kunden an einem öffentlichen Ort und tauschte Bitcoin von bis zu 25.000 Dollar für sie ein, ohne sich nach der Quelle ihrer Gelder zu erkundigen.

Zwei-Wege-Bitmünzen-Geldautomaten

Später kaufte Md Kais ein Netzwerk von Zwei-Wege-Bitcoin-Geldautomaten, die in Einkaufszentren, Tankstellen und Lebensmittelläden in den Bezirken Los Angeles, Orange, Riverside und San Bernardino aufgestellt waren, und warb dafür. Das DOJ erklärte:

Mohammad verarbeitete Kryptogeld, das in die Geldautomaten eingezahlt wurde, versorgte die Geldautomaten mit Bargeld, das die Kunden abheben konnten, und wartete die Server-Software, mit der die Automaten betrieben wurden.

Dem DOJ zufolge wusste Mohammad, dass sich Herocoin beim Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) des US-Finanzministeriums registrieren lassen musste, aber er entschied sich dafür, sich weder zu registrieren noch die Anti-Geldwäschebestimmungen einzuhalten.

Er meldete sich schließlich doch an, nachdem das FinCEN ihn kontaktiert hatte, hielt sich aber weiterhin nicht vollständig an die Bundesgesetze über Geldwäsche, die Durchführung der Sorgfaltspflicht und die Meldung verdächtiger Kunden, wie das Justizministerium feststellte.

30 Jahre Haft wegen Geldwäsche

Im Laufe ihrer Ermittlungen führten die Strafverfolgungsbehörden mehrere Bitcoin-Tauschgeschäfte mit Mohammad durch. Er führte auch mehrere persönliche Bitcoin-Tauschgeschäfte mit Undercover-Agenten durch, die sagten, dass ihre Erlöse aus illegalen Aktivitäten stammten.

Das DOJ sagte, Mohammad habe für diese Transaktionen laut Bitcoin Loophole nie einen Bericht über Währungstransaktionen oder verdächtige Aktivitäten eingereicht. Die Abteilung fügte hinzu, dass er sich in den kommenden Wochen voraussichtlich in einem Bundesstrafverfahren schuldig bekennen wird, weil er ein illegales Gelddienstleistungsgeschäft mit virtueller Währung betrieb, bei dem bis zu 25 Millionen Dollar – auch im Namen von Kriminellen – durch persönliche Transaktionen und ein Netzwerk von Bitcoin-Geldautomaten umgetauscht wurden.

Das Justizministerium erläuterte dies:

Wenn Mohammad sich schuldig bekennt, droht ihm eine gesetzliche Höchststrafe von 30 Jahren in einem Bundesgefängnis. Als Teil der Vereinbarung zum Schuldeingeständnis hat Mohammad zugestimmt, Bargeld, Kryptogeld und 17 Bitcoin-Geldautomaten, die er als Teil seines Geschäfts betrieben hat, einzubüßen.

Theme BCF Von aThemeArt - Stolz unterstützt von WordPress .
NACH OBEN